Wie können wir Ihnen helfen?

2021-10-21T00:00:00

Smurfit Kappa kündigt nachhaltige neue Heizungslösung für lokale Gemeinde in Österreich an

Smurfit Kappa hat ein neues Projekt in der Papierfabrik Nettingsdorf (Österreich) angekündigt, bei dem die in der Fabrik erzeugte Abwärme genutzt werden soll, um eine nachhaltige Fernwärmelösung für die umliegende Gemeinde Ansfelden zu betreiben.

Der Bau der neuen Wärmeauskopplungsanlage, die ein gemeinsames Vorhaben mit der Bioenergie-Gruppe ist, ist bereits im Gange. Das Projekt ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Smurfit Kappa mit lokalen Gemeinden zusammenarbeitet, um Abfälle zu minimieren und Verwendungsmöglichkeiten für Nebenprodukte zu finden.

Die Papierfabrik Nettingsdorf hat vor kurzem das Projekt "Future Energy Plant" abgeschlossen, bei dem 134 Millionen Euro in einen hochmodernen neuen Rückgewinnungskessel investiert wurden, um sowohl den Einsatz fossiler Brennstoffe als auch die CO2-Emissionen deutlich zu senken.

Im Rahmen des jüngsten Fernwärmeprojekts werden nun bis zu 25 Megawatt der im Produktionsprozess erzeugten Wärme aufgefangen und durch die neue Wärmeauskopplungsanlage umgewandelt. Diese Wärme wird in das Fernwärmenetz eingespeist, an das 10.000 Haushalte in Ansfelden angeschlossen sind. Damit wird eine nachhaltige und sichere Energiequelle bereitgestellt und die positiven Auswirkungen der Zusammenarbeit auf die Umwelt in der Gemeinde demonstriert.

Günter Hochrathner, CEO von Smurfit Kappa Nettingsdorf, kommentierte die Ankündigung wie folgt: "Dieses Projekt ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit in unserem Werk in Nettingsdorf. Wir werden die Abwärme auf möglichst umweltfreundliche Weise auffangen, um die Wärmeabgabe an die Umwelt deutlich zu reduzieren. "Wir gehen davon aus, dass dadurch die CO2-Emissionen der umliegenden Gemeinde um bis zu 20.000 Tonnen pro Jahr deutlich reduziert werden. Smurfit Kappa hat für seine Papier- und Kartonfabriken seit 2005 eine Reduzierung der CO2-Emissionsintensität um 37,3 % erreicht.

Jakob Edler, Geschäftsführer der Bioenergie Gruppe, sagte: "Mit diesem Projekt erschließen wir ein bisher ungenutztes Energiepotenzial in der Fabrik in Nettingsdorf. Gemeinsam mit Smurfit Kappa können wir Tausende von Haushalten mit einer umweltfreundlichen Energieform versorgen, die die Verbrennung fossiler Brennstoffe überflüssig macht, und dabei eine erhebliche Menge Kohlendioxid einsparen."

Das Projekt ähnelt einem anderen Beispiel für eine enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Gemeinde, bei dem Smurfit Kappa die Abwärme seiner Papierfabrik in Piteå nutzte, um ein effizientes Fernwärmesystem für die Anwohner zu entwickeln.