[[skiptomaincontent:Smurfit.default.PageStructure]]
2020-05-26T00:00:00

Bewusster Konsum bestimmt Prioritäten für Unternehmen

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass durch bewussten Konsum Nachhaltigkeit für Unternehmen weiterhin oberste Priorität haben wird.

 

  • 61% der Verbraucher erwarten, dass die Marken, von denen sie kaufen, klare Nachhaltigkeitspraktiken verfolgen
  • Einkaufserlebnis/Zufriedenheit ist die führende Kennzahl, die 58% der Unternehmen zur Messung der Investitionsrentabilität von Nachhaltigkeitspraktiken verwenden.
  • Zwei Drittel der befragten Unternehmen haben Schwierigkeiten, die Auswirkungen ihrer Nachhaltigkeitsstrategien zu messen
  • Nachhaltigkeit bleibt auch nach der Covid-19-Zeit eine Priorität für Unternehmen

 

Eine Umfrage des führenden Verpackungsherstellers Smurfit Kappa zeigt, inwiefern das gestiegene bewusste Konsumverhalten von Menschen die Notwendigkeit für Unternehmen, Nachhaltigkeit transparent in den Geschäftsbetrieb zu integrieren, weiter voran treibt.
Angesichts der wachsenden Nachfrage einer neuen Generation von Verbrauchern nach mehr Transparenz im Bereich des nachhaltigen Wirtschaftens zeigt die Studie auch, dass zwei Drittel der Unternehmen Schwierigkeiten haben, die Auswirkungen ihrer Nachhaltigkeitsstrategien messbar zu machen.
Die „Balancing Sustainability and Profitability Studie“, die unter 200 Führungskräften und 1500 Verbrauchern in Großbritannien durchgeführt wurde, untersucht die Ansichten der Wirtschaft und der Verbraucher bezüglich Nachhaltigkeit und wie sich beide Gruppen anpassen, um eine nachhaltigere Zukunft zu realisieren.

Der Verbrauchereffekt

Die neue Umfrage hat ergeben, dass 61% der Verbraucher erwarten, dass die Marken, von denen sie kaufen, klare Nachhaltigkeitspraktiken vorweisen können. Während 65% der Verbraucher sagen, dass der Preis nach wie vor ein entscheidender Faktor für ihre Kaufentscheidung ist, gaben in den vergangenen sechs Monaten mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie ein Produkt speziell deshalb gekauft haben, weil es eine wiederverwendbare oder biologisch abbaubare Verpackung hatte. 56% haben zudem mehr für ein Produkt bezahlt, das nachhaltig beschafft wurde.

Steven Stoffer, Group VP für Nachhaltigkeit und Entwicklung bei Smurfit Kappa, kommentierte die Untersuchung:

„In der Vergangenheit wurde Nachhaltigkeit eher als Unternehmensthema betrachtet, aber jetzt wird die Nachhaltigkeitsstrategie von den Verbrauchern vorangetrieben. Obwohl diese Umfrage kurz vor der Covid-19-Pandemie durchgeführt wurde, sehen wir immer mehr Anzeichen dafür, dass diese Trends anhalten werden, wenn sich die Wirtschaft wieder öffnet. Vor der Pandemie verlangten die Verbraucher zunehmend nachhaltige und ethisch vertretbare Produkte, und jüngste Untersuchungen in den USA deuten darauf hin, dass Covid-19 die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Produkten nicht verringert hat.

Die treibende Kraft des bewussten Konsumverhaltens wird durch die aktuelle Umfrage bestätigt, denn 63% der Unternehmen geben an, dass ihre organisatorische Einstellung zur Nachhaltigkeit kundenorientiert ist. 
Die Hälfte der Organisationen ergänzt zudem, dass ein größeres Bewusstsein der Geschäftskunden und Verbraucher, für die Intensität ihrer Nachhaltigkeitspraktiken am vorteilhaftesten und ausschlaggebend für deren langfristige Wirkung sei. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung aber auch, dass 69% der Verbraucher Schwierigkeiten haben, nachhaltiges Handeln einer Marke überhaupt festzustellen.
Diese Diskrepanz deutet darauf hin, dass es eine Wissenslücke zwischen Marken und Verbrauchern gibt und das Marken bzw. Unternehmen der Aufgabe gegenüber stehen, besser über ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zu kommunizieren. Im Allgemeinen ist mehr Aufklärung notwendig, und wenn Marken dies richtig machen, kann die Beziehung zwischen Marke und Kunde enorm gestärkt werden", so Stoffer. 

 

Nachhaltigkeit und finanzieller Nutzen

Verbessertes Kundenerlebnis/Zufriedenheit ist die führende Kennzahl, die 58% der befragten Unternehmen zur Messung der Investitionsrendite von Nachhaltigkeitspraktiken verwenden. Die „Balancing Sustainability and Profitability Studie“ ergab jedoch auch, dass nur 18% der Unternehmen ihre Nachhaltigkeitspläne derzeit überhaupt messen, wobei 4 von 10 Unternehmen angeben, dass die Messung das größte Hindernis für die Umsetzung nachhaltiger Praktiken sei. 
Die Untersuchung zeigte zudem, dass 82% der Führungskräfte von Unternehmen Nachhaltigkeit als eine langfristige Investition und nicht als reinen Kostenfaktor betrachten. Dabei ist jedoch wichtig zu wissen, dass dies die Regeln der Finanzberichterstattung in fast drei Viertel der Unternehmen verändert und zeitgleich weniger als die Hälfte der Unternehmen in der Lage sind, Nachhaltigkeit mit finanziellen Ergebnissen zu verknüpfen.

Ken Bowles, CFO von Smurfit Kappa, sagte dazu: 
„Da wir in unsichere wirtschaftliche Zeiten eintreten, setzen Unternehmen derzeit alles daran sich schnellstmöglich zu erholen, und beschäftigen sich damit, wie sie sich strukturiert wieder aufbauen können, wenn die Einschränkungen des öffentlichen Lebens allmählich gelockert werden. Wie wir aus den vergangenen wirtschaftlichen Abschwüngen jedoch gelernt haben, ist auch in diesen schwierigen Zeiten der Blick nach vorne wichtig und Unternehmer haben die Aufgabe, zukünftige Entwicklungen nicht aus den Augen zu verlieren – und in Zukunft wird Nachhaltigkeit ein zentraler Pfeiler der Geschäftsstrategien sein, denn der Klimawandel wird auch nach Covid-19 bestehen bleiben.
 
Die aktuelle Umfrage unterstreicht heute mehr denn je die Notwendigkeit, ein strukturelles Umfeld zu schaffen, in dem Unternehmen ohne zusätzlichen Kostendruck nachhaltiges Wirtschaften realisieren können. Dazu ist ein mehrdimensionaler Dialog zwischen Industrie, Regierung, Regulierungsbehörden und Verbrauchervertretern erforderlich, um sicherzustellen, dass ein gemeinsamer Ansatz vereinbart wird, der den Unternehmen nachhaltiges Wirtschaften finanziell auch ermöglicht.

Smurfit Kappa veröffentlicht Fortschritte im Bereich der langfristigen Nachhaltigkeitsziele im jährlichen Nachhaltigkeits-Bericht. Wir schaffen mit unserem Nachhaltigkeits-Bericht Transparenz und belegen, inwiefern interne Verpflichtungen im Bereich Nachhaltigkeit in die Realität umgesetzt werden. Die Smurfit Kappa Group hat ehrgeizige, langfristige Ziele in fünf Schlüsselbereichen formuliert, in denen sie in Bezug auf Nachhaltigkeit etwas bewirken kann", fügte Ken Bowles hinzu.

In den letzten Jahrzehnten haben wir Projekte umgesetzt, die sowohl die Nachhaltigkeit als auch die finanzielle Rentabilität betreffen. Darunter fällt zum Beispiel die Generalüberholung unserer Papierfabrik Townsend Hook in Kent (UK), bei der die Kapazität um 3% erhöht und gleichzeitig der Energieverbrauch um 15% gesenkt wurde. Auch der Energieverbrauch pro Tonne ging um 18% zurück. 

Die Nachhaltigkeitsleistung messbar, transparent und greifbar für unsere Stakeholder zu machen, ist ein Ansatz, den wir seit Beginn der Berichterstattung über unsere Fortschritte im Jahr 2007 umgesetzt haben".

 

Nachhaltigkeit wird bleiben 

Ein wachsendes soziales und ökologisches Bewusstsein erhöht den Druck auf Unternehmen, ihre Rolle bei der Reduzierung der Auswirkungen des Klimawandels und des Abfalls wahrzunehmen. Die Umfrage ergab, dass 72% der Unternehmen Nachhaltigkeit als einen dauerhaften Trend sehen. 

Tony Smurfit, Group CEO von Smurfit Kappa, sagte: 

„Weltweit sahen wir uns in den letzten Monaten einer der größten Herausforderungen für unsere Gesundheit und unsere Lebensgrundlagen gegenüber - aber Klimawandel und Nachhaltigkeit werden die existentielle Herausforderung unserer Zeit bleiben. Den Menschen wird bewusst, dass die Zeit für die Bewältigung dieses Problems knapp wird. Nachhaltigkeit muss weiterhin im Mittelpunkt der globalen Business-Agenda stehen, wenn wir in die Zukunft blicken".

Nachhaltigkeit eröffnet auch Wachstumschancen für Unternehmen, denn 83% der befragten Unternehmen bezeichneten Nachhaltigkeit als eine Geschäftsmöglichkeit, die es zu nutzen gilt.
Nachhaltigkeit ist ein Wachstumskatalysator, aber die Unternehmen werden ein Gleichgewicht zwischen Nachhaltigkeitspraktiken und Rentabilität finden müssen, wenn sie die Zustimmung ihrer Stakeholder langfristig sichern wollen. Diejenigen Unternehmen, die den Wert einer langfristigen Investition jetzt sehen, werden in der Lage sein, in Zukunft zu gewinnen", folgerte Tony Smurfit.