2021-06-07T00:00:00

CEO im Interview: Better Planet Packaging & Nachhaltigkeit im Unternehmen

Die Better Planet Packaging Initiative (gegründet 2018) ist innerhalb kürzester Zeit zum zentralen Element der Unternehmensausrichtung von Smurfit Kappa geworden. Wie kam es dazu?

Die Better Planet Packaging Initiative und die damit einhergehende Entwicklung unseres Unternehmens ist für mich sicherlich einer der größten Erfolge sowie eine der spannendsten Entwicklungen unseres Unternehmens seit Beginn meiner Laufbahn vor über 30 Jahren bei Smurfit Kappa. Ich habe schon viele neue Projekte, Ausrichtungen und Entwicklungen gesehen und federführend begleitet, aber bis dato noch nie erlebt, dass ein solch großer Wandel unseren gesamten Konzern in derartig kurzer Zeit, in vollumfassendem Maße, geprägt hat. Dabei meine ich nicht nur die Ausrichtung unseres Geschäfts, sondern gleichermaßen auch die weitere Entwicklung unserer gesamten Unternehmenskultur. Better Planet Packaging ist zum zentralen Element des Verantwortungsbewusstseins bei Smurfit Kappa geworden – vom Umgang mit unserer Umwelt und knappen Ressourcen bis hin zur sozialen Gleichberechtigung und Vielfalt im Unternehmen.

Sie sagen, dass BPP einen enormen Wandel voran getrieben hat. Was bedeutet das konkret, in Bezug auf Kunden, Produkte und Mitarbeiter:innen?

In Bezug auf Kunden und Produkte bedeutet das, dass sich viele unserer Beziehungen zu unseren Kunden in ihrem Charakter verändert bzw. weiterentwickelt haben. In Bereichen in denen wir früher als Verpackungshersteller agierten, um Herausforderungen rund um Verpackungen zu lösen, arbeiten wir unter Better Planet Packaging in einer viel intensiveren und partnerschaftlicheren Beziehung. Mit dem gleichen Ziel, die Welt durch das eigene Handeln nachhaltiger zu machen, verfolgen wir mit unseren Kunden dieselbe Vision und entwickeln dadurch fantastische (Produkt-) Lösungen.

So haben wir in den letzten Monaten, zusammen mit dem Maschinenhersteller KHS und einer bekannten niederländischen Biermarke, beispielsweise eine - auf den ersten Blick banale - Verpackungslösung für Getränkedosen entwickelt, die ohne jeden Kunststoffeinsatz Getränkedosen bündelt. Diese „kleine“ Produktinnovation wird zukünftig Tonnen an Kunststoffringen zum Bündeln ersetzen, die heute noch die Umwelt als unkontrollierten Abfall belasten. 

 

Dabei wurde die Entwicklung dieser Lösung durch unseren Kunden sowie unseren Partner intensiv vorangetrieben, damit die neue Entwicklung nicht nur nachhaltig, sondern auch in der industriellen Produktion effizient einsetzbar ist. 

In Bezug auf unsere Mitarbeiter:innen sehe ich noch ein ganz anderes Detail – und zwar das aktive Hinterfragen des individuellen Handelns, denn mit BPP hat bei Smurfit Kappa auch die Denkweise „BPP starts with me“ Einzug erhalten. Mein Gefühl ist, dass dieser Leitsatz mittlerweile unser gesamtes Unternehmen, von der Produktion über die Büros und sogar bis in das Privatleben unserer Mitarbeiter:innen, prägt und dafür sorgt, dass wir gemeinschaftlich nachhaltiger Leben und uns bedachter verhalten. Wer beispielsweise in unserem Hamburger Headoffice noch Kunststoffbecher, Strohhalme oder einzeln in Plastik verpackte Fertigsalate vom Lieferdienst sucht, der wird nicht fündig werden. Diese Kraft der Entwicklung finde persönlich schlichtweg beeindruckend. 

Smurfit Kappa veröffentlicht jedes Jahr neben dem Financial Report auch den Nachhaltigkeitsreport (Sustainable-Development-Report, SDR) für die gesamte Gruppe. Welchen Wert hat diese Transparenz für den Erfolg des Unternehmens?

Transparenz ist beim Thema Nachhaltigkeit und nachhaltige Unternehmensentwicklung einer der wichtigsten Faktoren. Nur über konkrete Messbarkeit und ambitionierte Meilensteine wird Veränderung kontrolliert angeschoben und der Fokus auf die Dinge geschärft, die wirklich wichtig sind und priorisiert werden sollen. Bei Smurfit Kappa unterteilen wir diese Arbeitsfelder bzw. Fokusbereiche auf 5 Säulen: Forstwirtschaft, Klimawandel, Wasser, Abfall und Menschen. Für jede dieser Säulen wurden quantifizierbare Ziele definiert und deren Erreichung wird im jährlichen SDR Report festgehalten. So stellen wir sicher, dass wir unsere ambitionierten Ziele bei all unseren Aktivitäten stets fest im Blick behalten. 


Haben Sie Beispiele für quantifizierbare Ziele und Meilensteine?

Bei 5 strategischen Säulen gibt es hier natürlich eine Vielzahl an Zielen, Zahlen und Meilensteinen. Beispielsweise haben wir uns im Bereich des Klimaschutzes vorgenommen, bis zum Jahr 2030 fossile CO2 Emissionen, aus unseren globalen Papier- und Kartonproduktionen, um 55%* zu senken und bis 2050 die Marke der Netto-Null-Emissionen zu erreichen. *(Gegenüber unserer Datenbasis in 2005)
Betrachten wir die Fortwirtschaft und die angelagerte Prozesse, liefern wir heute bereits mehr als 90 % aller Verpackungen mit einer Chain-of-Custody Zertifizierung. Diesen bereits heute beeindruckenden Wert wollen wir auf größer 95 % bis zum Jahr 2025 erneut steigern.
Im Bereich der Diversität und Inklusion verfolgen wir zudem das Ziel, die Anzahl der Frauen im gesamten Konzern auf über 30 % zu steigern und bis zum Jahr 2024 25 % der Führungspositionen durch Frauen zu besetzen.
Zuletzt möchte ich hier gerne auch noch das gesellschaftliche Engagement unseres Unternehmens ansprechen, das zwischen den Jahren 2020 und 2025 Spenden, für ökologische und gemeindebezogene Zwecke, im Rahmen von 24 Millionen Euro vorsieht.

Inwiefern wird die Arbeit von Smurfit Kappa in Sachen Nachhaltigkeit extern wahrgenommen?

Da wir unsere Ergebnisse öffentlich zugänglich machen und im SDR Report sowie in der Presse und in sozialen Netzwerken über unsere Fortschritte berichten, werden wir extern deutlich wahrgenommen. So wurde das Engagement von Smurfit Kappa kürzlich sogar von der Initiative „Support the Goals“ als erstes FTSE-100 Unternehmen mit einem 5-Sterne Ranking ausgezeichnet. (Anmerkung: Support the Goals ist eine globale Initiative, die gegründet wurde, um diejenigen Unternehmen zu bewerten und anzuerkennen, welche die „Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030“ unterstützen.) 
Diese Wahrnehmung ist für unseren Konzern - und damit auch unsere Kunden, Partner und alle weiteren Interessengruppen - von solch immenser Bedeutung, dass wir unsere Nachhaltigkeitsziele mittlerweile sogar mit festen Kennzahlen in unsere Finanz- und Investitionspolitik integriert habe. Die nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens ist somit ein zentrales Schlüsselelement und steht im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten. Nachhaltigkeit bedingt unseren Erfolg und prägt unsere Kultur.

Eine private Frage: Wann merken Sie am meisten, dass Nachhaltigkeit Ihr Handeln beeinflusst?

Hm, gute Frage. Ich denke beim Einkaufen, ganz gleich ob im Handel oder online. Verpackungen sind allgegenwärtig und ich ärgere mich, wenn ich Verpackungen in der Hand halte, die nicht nach den Grundsätzen nachhaltiger Verpackungen gestaltet sind. Wenn ich aber im Supermarkt zukunftsorientierte Lösungen von uns sehe oder perfekt zugeschnittene Versandverpackungen unserer Kunden erhalte, dann geht mir auf jeden Fall das Herz auf. Es macht mich stolz zu sehen, dass wir mit der Smurfit Kappa DACH Organisation einen Beitrag dazu leisten, unsere knappen Ressourcen zu schonen und nachhaltigere Verpackungen in den Markt zu bringen.