Wie können wir Ihnen helfen?
Wie kann ich Ihnen heute helfen?

Unser Unternehmen

 

Braunes Papier für die Wellpappenindustrie

In unserem Zülpicher Werk stellen wir Wellpappenrohpapiere auf der Basis von 100% Altpapier her. Unsere zwei Papiermaschinen haben eine Produktionskapazität von über 400.000 Tonnen oder 4.000 km² pro Jahr für folgende Sorten:


  Testliner 2 – T2 (Deckenpapier) 120 bis 150 g/m²
  Testliner 3 – T3 (Deckenpapier) 100 bis 150 g/m²
  Recycled Fluting 1 – RF1 (Wellenstoff) 90 bis 150 g/m²
  High Performance Recycled Fluting 3 – RFHP3 (Wellenstoff) 120 bis 150 g/m²

Alles, was zu einer Papierfabrik gehört

Altpapierplatz

Hier lagert unser Hauptrohstoff: Altpapier. Zu Ballen gepresst finden bei uns mehr als 40.000 Tonnen davon Platz, die wir hauptsächlich von Kommunen und aus dem Handel beziehen


Stoffaufbereitung

Die Papierfasern werden aus dem Altpapier gewonnen und für die Verarbeitung auf der Papiermaschine aufbereitet. Die Altpapierballen werden geöffnet, in einen grossen, mit Wasser gefüllten Pulper (Mixer) geführt und aufgelöst. Fremdstoffe (Rejekte) werden dabei aussortiert.


Papiermaschinen

Die Papiermaschine ist das Herzstück jeder Papierfabrik. Hier wird die aufbereitete Faserstoffsuspension zu einem Blattgefüge formiert, entwässert, getrocknet und als Papierbahn aufgerollt – endlos, in 5 Meter Breite, mit bis zu 60 km/h.

Unsere PM 4 produziert mehr als 150.000 Tonnen Papier pro Jahr, die PM 6 mehr als 250.000 Tonnen.


Versandlager

Über 10.000 Tonnen fertig produzierte Papierrollen werden bei uns zwischengelagert. Sie werden schließlich per LKW zu ihrem Bestimmungsort gebracht.


Energieversorgung


Altpapier enthält ca. 7% Reststoffe, die bei uns nicht extern entsorgt, sondern von denen wir rund die Hälfte direkt zur thermischen Energiegewinnung nutzen. Das in der biologischen Wasserreinigung (Kläranlage) anfallende Biogas wird ebenfalls zu Wasserdampf und Strom umgewandelt. So können wir in unserem Mehrbrennstoff-Kraftwerk etwa 30 % der Braunkohle durch diese Sekundärbrennstoffe ersetzen. Den übrigen Energiebedarf des Werkes stellt ein Gaskraftwerk sicher.

Beide Kraftwerke basieren auf umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung. Die Abwärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, nutzen wir direkt in unseren Produktionsprozessen. Wir erreichen damit erheblich höhere Wirkungsgrade als herkömmliche Kraftwerke und arbeiten so umweltschonend wie möglich.


Wasserversorgung


Wir brauchen nur rund 1.000 Liter Wasser, um eine Tonne Papier herzustellen; branchenüblich sind 5.000 Liter. Das erreichen wir durch unseren geschlossenen Wasserkreislauf: Unsere Prozessabwässer bereiten wir in unserer anaerob/aeroben Kläranlage auf und verwenden sie wieder. Es wird kein Abwasser in die umliegenden Gewässer eingeleitet.

Das in der Kläranlage produzierte Biogas verwenden wir direkt zur Stromerzeugung in unserem Mehrbrennstoff-Kraftwerk.

Wir machen Papier seit fast 150 Jahren

Die Papierherstellung hat in Zülpich Tradition. Schon 1873 wurde an unserem Standort Papier aus Stroh als Rohstoff hergestellt.