Wie viele andere Websites verwenden und speichern wir Cookies auf Ihrem Computer. Wir nutzen diese Cookies, um unsere Website zu verbessern und Ihnen sowohl hier als auch über andere Medien einen stärker personalisierten Service bieten zu können. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Cookies-Richtlinie.

Anscheinend verwenden Sie einen veralteten Browser. Um ihr Seevergnügen zu verbessern, laden Sie bitte einen aktualisierten Browser (IE8+, Firefox, Google Chrome oder Apple Safari) herunter, um diese Website anzuzeigen.

Italien - Solidarität nach dem verheerenden Erdbeben

​Im Mai 2012 wurde die Region rund um unsere Papierfabrik im italienischen Camposanto sul Panaro, nahe Bologna und Modena, Opfer von zwei Erdbeben der Stärke 6,0 und 5,8 auf der Richterskala.

Viele Menschen wurden getötet oder verletzt. Kirchen, Fabriken und Wohnhäuser stürzten ein und ließen 14.000 Menschen obdachlos zurück.
Um Soforthilfe für Kollegen zu leisten, deren Häuser Erdbebenschäden davongetragen hatten, organisierte Smurfit Kappa Italien eine Spendenaktion.

 

Ein Mann betrachtet seine zusammengestürzte Farm in Camposanto, Nord-Italien, 29. Mai 2012.

 

 

 

 

 

Dabei wurden insgesamt 157.000 € für Beschäftigte von Smurfit Kappa gesammelt, die Opfer des Erdbebens geworden waren. Aufgebracht wurde die Summe durch eine anfängliche Spende der 1.300 italienischen Beschäftigten von Smurfit Kappa, von denen jeder rund 60 € bereitstellte.
Der gesamte Spendenbetrag der Angestellten wurde dann von Smurfit Kappa verdoppelt. Zwei Drittel der Gesamtsumme wurden unter 15 Kollegen aufgeteilt, deren Häuser schwer beschädigt worden waren.
Die örtlichen Behörden hatten die Häuser in der Gegend untersucht und für sicher bzw. unsicher erklärt. Diese objektiven Kriterien dienten als Basis für den vollkommen transparenten Entscheidungsprozess, wo die Gelder am meisten benötigt wurden. Das verbleibende Drittel der Spendensumme wurde 46 Beschäftigten zugesprochen, deren Häuser geringfügigere Schäden davongetragen hatten.

Italien - Solidarität nach dem verheerenden Erdbeben