Wie viele andere Websites verwenden und speichern wir Cookies auf Ihrem Computer. Wir nutzen diese Cookies, um unsere Website zu verbessern und Ihnen sowohl hier als auch über andere Medien einen stärker personalisierten Service bieten zu können. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Cookies-Richtlinie.

Anscheinend verwenden Sie einen veralteten Browser. Um ihr Seevergnügen zu verbessern, laden Sie bitte einen aktualisierten Browser (IE8+, Firefox, Google Chrome oder Apple Safari) herunter, um diese Website anzuzeigen.

Neues Biomassekraftwerk zur Energiegewinnung in spanischer Papierfabrik

25 Juni 2012 


Smurfit Kappa Nervión steigert die Energiegewinnung aus Biomasse um 40% und reduziert damit den Ausstoß fossiler CO2-Emissionen beträchtlich.

Ein neues Dampf-Heizkraftwerk mit einer Leistung von 21,4 MW wurde kürzlich von Smurfit Kappa in seiner Papierfabrik im spanischen Nervión in Betrieb genommen. Das Kraftwerk ist Teil eines 20 Millionen Euro schweren Investitionsprogramms zur Energiegewinnung aus Biomasse, das sowohl den Ausstoß fossiler CO2-Emissionen erheblich senken als auch die Rentabilität der Fabrik erhöhen soll.

Rafael Sarrionandia, Geschäftsführer von Smurfit Kappa Nervión, meint dazu: „Das Ziel dieses Energieprojektes ist es, die Wärme- und Stromerzeugung der Fabrik zu steigern, indem wir die Effizienz der vorhandenen Maschinen und die Kapazität der Verwertungsanlage für Waldabfälle optimieren.“

Diese industrielle und umwelttechnische Modernisierung konnte dank eines strategischen Investitionsprogramms realisiert werden.  Dazu gehörten die Anschaffung einer vielseitigen Zerkleinerungsanlage, die in der Lage ist, sämtliche Waldabfälle zu verarbeiten, und ein Auswahl- und Lagersystem, durch das der Biomasseverbrauch um 40.000 Tonnen/Jahr auf mehr als 100.000 Tonnen gesteigert werden konnte.

Das Projekt des Biomasse-Heizkraftwerks begann im Jahr 2009 mit einer technischen Studie und dem Einkauf der Ausrüstung. Im Januar 2011 lief die Bau- und Montagephase an. Es wurde ein Gebäude zur Unterbringung der neuen Dampfkondensationsturbine mit 21,4 MW errichtet, ebenso wie vier neue Kühltürme mit einer Wasserumwälzleistung von 2.500 m3/h im Durchlaufverfahren.

Papierfabrik steigert ihre Energieerzeugungskapazität um 40% 

Dank dieses Projekts konnte Smurfit Kappa Nervión seine Energieerzeugung um mehr als 40% ausbauen, sodass diese nun eine jährliche Produktion von 120.000 MWh übersteigt, womit 65% des Eigenbedarfs gedeckt werden.

Die biogenen Abfälle, die als Brennstoffe verwendet werden, stammen hauptsächlich aus Schwarzlauge (ein Nebenprodukt, das beim Kochen von Holz und Rinde aus Sägemühlen und vom Entrinden der Baumstämme für die Zellstoffproduktion entsteht). Durch die neue Zerkleinerungsstraße können jedoch auch andere Waldabfälle, z. B. von Rodungen, Gehölzschnitt und Durchforstung, genutzt werden. Damit werden eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und gute Forstpflege unterstützt.

Ein strategisches und umweltfreundliches Investitionsprogramm über 50 Mio. Euro

Das Biomassekraftwerk ist Bestandteil eines strategischen und umweltfreundlichen Investitionsprogramms, das 2008 mit Verbesserungsmaßnahmen im Wert von 20 Millionen Euro in den Bereichen Qualität und Effizienz von Papiermaschinen seinen Anfang nahm. Es folgte eine Investition in Höhe von 5 Mio. Euro in eine neue Anlage zur Behandlung übelriechender Gase und schmutziger Kondensate. Zu guter Letzt wurde eine neue Umspannstation errichtet, mit der die Eingangsspannung der Fabrik von 30.000 V auf 132.000 V verändert wurde.

Mit den insgesamt 50 Millionen Euro, die zwischen 2008 und 2012 in Smurfit Kappa Nervión investiert wurden, ist die Papierfabrik in Sachen Effizienz und Kostensenkung nun ausgezeichnet positioniert. Darüber hinaus hat Smurfit Kappa Nervión sein Engagement im Hinblick auf umweltfreundliche Energie sowie seine Verpflichtung zu nachhaltiger Waldbewirtschaftung und dem Schutz und dem Respekt für die Umwelt im Allgemeinen unterstrichen.

 

Neues Biomassekraftwerk zur Energiegewinnung in spanischer Papierfabrik