Wie viele andere Websites verwenden und speichern wir Cookies auf Ihrem Computer. Wir nutzen diese Cookies, um unsere Website zu verbessern und Ihnen sowohl hier als auch über andere Medien einen stärker personalisierten Service bieten zu können. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Cookies-Richtlinie.

Anscheinend verwenden Sie einen veralteten Browser. Um ihr Seevergnügen zu verbessern, laden Sie bitte einen aktualisierten Browser (IE8+, Firefox, Google Chrome oder Apple Safari) herunter, um diese Website anzuzeigen.

Presse

Lehre mit Zukunft bei Smurfit Kappa Nettingsdorf

​Persönliche Kompetenzen: Sorgfalt, Genauigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, handwerkliches Geschick

Österreichs führender Wellpapperohpapiererzeuger Smurfit Kappa Nettingsdorf bietet auch 2016 wieder attraktive Ausbildungsmöglichkeiten, speziell für technikinteressierte Jugendliche. Derzeit sind 19 Lehrlinge beim erfolgreichen Papiererzeuger in Nettingsdorf in Ausbildung.

„Zur Verstärkung unseres Teams können bei uns ab September 2016 insgesamt sechs Lehrlinge in drei zukunftsträchtigen Berufen und in einem modernen, sicheren Industriezweig starten: Metalltechniker (3,5 Jahre), Papiertechniker (3,5 Jahre) und Elektrotechniker (4 Jahre)“, sagt Personalleiter Dr. Gerald Heidl.

Der Unterricht für Papiertechniker und Elektrotechniker erfolgt in der Berufsschule in Gmunden, für Metalltechniker in Schärding. Für eine praxisorientierte Ausbildung im Unternehmen finden die Nettingsdorfer Lehrlinge in eigenen Lehrwerkstätten unter Leitung erfahrener Lehrlingsausbildner ein optimales Umfeld.

Schnuppertage mit Praxisbezug steigern Bewerbungschancen

Wie jedes Jahr bietet das vielfach ausgezeichnete Unternehmen mit einer Exportquote von 85 % auch heuer künftigen SchulabgängerInnen wieder die Möglichkeit, von September bis Jänner die drei Lehrberufe näher und direkt vor Ort kennenzulernen. „Die Schnuppertage sind für uns ein wesentlicher Teil des Bewerbungsprozesses, denn wir wollen vor allem leistungsorientierte Jugendliche ansprechen, die gut zu uns passen. Wir sind im Konzern mit über 41.000 Mitarbeitern einer der erfolgreichsten Standorte und produzieren mit der weltweit schnellsten KRAFTLINER-Papiermaschine PM 6 unser Hauptprodukt Kraftliner“, sagt CEO Reinhard Reiter. Die Lehrlingsausbildung ist ihm ein persönliches Anliegen, kennt er diese doch aus eigener praktischer Erfahrung als (ehemaliger) Lehrlingsausbildner für Papiertechniker in Nettingsdorf sehr gut.

Durch Zuschauen, Fragen stellen und Ausprobieren einfacher, ungefährlicher Tätigkeiten erhalten SchülerInnen bei den beliebten Schnuppertagen die Gelegenheit, ein bis drei Tage in den jeweiligen Lehrberuf und den Arbeitsalltag hinein zu schnuppern. „Dadurch erhöht sich die Chance auf einen Lehrplatz bei uns deutlich“, sagt CEO Reinhard Reiter.

Schon als Lehrling tolle Prämie und Gewinnbeteiligung

„Unsere Lehrlinge sind wie alle unsere Mitarbeiter am Unternehmenserfolg in Form der jährlich ausgeschütteten Prämie beteiligt“, so Dr. Gerald Heidl. Ebenso locken Erfolgsprämien für gute Leistungen in der Berufsschule sowie bei erfolgreichem Lehrabschluss.

Neben einer modernen, abwechslungsreichen und praxisorientierten Ausbildung und einem angenehmen Arbeitsklima stehen den Lehrlingen zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Freizeitangebote zur Verfügung. Ein integriertes Kraft- und Koordinationstraining, u.a. mit selbst gebauten Fitnessgeräten, sorgt in den Lehrwerkstätten für gezielte körperliche Fitness. Ein jährliches Outdoortraining speziell für die Lehrlinge stärkt die Teamfähigkeit und den Zusammenhalt.

Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen wurde Smurfit Kappa Nettingsdorf u.a. mit dem ineo Award der WKO als vorbildlicher Lehrbetrieb ausgezeichnet.

Auszug aus Lehrlingsinterviews 2015

Das Unternehmen befragt regelmäßig seine Lehrlinge in Form von Interviews. Ziel ist es dabei, laufendes Feedback zu bekommen und auch in der Lehrlingsausbildung kontinuierlich besser zu werden. Auf die Frage, welche Eigenschaften ein Lehrling in die Nettingsdorfer Papierfabrik mitbringen sollte, kamen heuer folgende Antworten (Auszug):

„Man sollte hilfsbereit, sorgfältig sein und ein handwerkliches Geschick haben. Die wichtigsten Eigenschaften sind: Sorgfalt, Genauigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und handwerkliches Geschick.“

„Man sollte sich für Maschinen interessieren und kein Problem damit haben, sich schmutzig zu machen. Ordentlichkeit, selbstständiges Arbeiten und Genauigkeit sind von Vorteil.“

„Geduld, Freundlichkeit, Ansporn und Konzentration.“

 

Find us on facebook: https://www.facebook.com/Smurfit.Kappa.Nettingsdorfer

Foto:
Lehre mit Zukunft bei Österreichs führendem Wellpapperohpapierhersteller Smurfit Kappa Nettingsdorf
Links im Bild: Reinhard Reiter/CEO Smurfit Kappa Nettingsdorf mit Lehrlingen
Reinhard Reiter war selbst Lehrlingsausbildner beim erfolgreichen Papiererzeuger in Nettingsdorf

Foto: © Smurfit Kappa Nettingsdorf, honorarfrei

Aktionstag für Sicherheit und Gesundheit bei Smurfit Kappa Nettingsdorf

Konzernweite Kampagne rund um Thema Nummer 1: Arbeitssicherheit

(Nettingsdorf, 29. April 2015) Anlässlich des aktuellen Welttags für Arbeitsschutz und Gesundheit fand am 29. April 2015 bei Österreichs führendem Wellpapperohpapiererzeuger Smurfit Kappa Nettingsdorf ein „Aktionstag für Sicherheit und Gesundheit“ statt. Dieser wurde heuer zum dritten Mal konzernweit begangen und stand für alle 41.000 Smurfit Kappa-Mitarbeiter an 350 Produktionsstätten in 32 Ländern unter dem Motto „Gemeinsam sind wir für unsere Arbeitssicherheit verantwortlich! Jeder spricht jeden an“.

Arbeitssicherheit hat in Nettingsdorf höchste Priorität

„Sicherheit am Arbeitsplatz und Gesundheitsvorsorge haben bei uns höchste Priorität. Unser erklärtes Ziel sind Null Arbeitsunfälle. Solange wir noch Zwischenfälle und Unfälle haben, gilt es gezielte Bewusstseinsarbeit zu leisten, die Aufmerksamkeit zu schärfen und vor allem wirksame Maßnahmen mit unseren Mitarbeitern zu setzen, um positive Verhaltensänderungen herbei zu führen“, sagt CEO Reinhard Reiter. „Wir alle sind füreinander verantwortlich, für unsere eigene Arbeitssicherheit und für jene unserer Kollegen. Das muss uns in unserem Arbeitsalltag allgegenwärtig sein“, so der erfahrende Papiermanager, der den erfolgreichen Smurfit Kappa-Standort in Nettingsdorf seit Jahresbeginn leitet.

Praxisorientiertes Programm mit Experten

In vier Durchgängen standen neben einem Filmbeitrag der Smurfit Kappa Gruppe ein Gastvortrag zum Thema „Der Notfall -  eine nicht alltägliche Herausforderung“, ein Erste Hilfe-Training mit Experten vom Roten Kreuz sowie ein Gesundheitscheck vom Betriebsarzt am Programm. Mehrere praktische Übungen der Betriebsfeuerwehr, ebenso unterstützt von externen Fachleuten, komplettierten das umfangreiche Angebot rund um das „Thema Nummer 1“ Arbeitssicherheit. Eine gesunde Jause mit vitaminreichen regionalen Schmankerln und Vitaminbar rundeten den Aktionstag, an dem alle Mitarbeiter in Nettingsdorf teilnahmen, ab. Ziel aller Aktivitäten und Angebote war und ist es, optimale Arbeitssicherheitstechniken sowie gesundheitsfördernde Maßnahmen aufzuzeigen und die hohen Sicherheitsstandards am Standort noch zu verbessern.

Laufende Bewusstseinsbildung für Arbeitssicherheit

Als einer der produktivsten Konzernstandorte setzt Nettingsdorf seit Jahren auf Bewußtseinsbildung und Dialog mit den Mitarbeitern. Arbeitssicherheit ist seit vielen Jahren eine am Standort verankerte Führungsaufgabe und seit den 1990-er Jahren integrierter Bestandteil der  Unternehmenskultur. Arbeitssicherheit lebt aber nur dann, wenn sich jeder Mitarbeiter aktiv einbringt und sich der Relevanz des Themas für seine eigene Gesundheit bewußt ist. Ein eigenes Arbeitssicherheits-Managementteam, dem CEO Reinhard Reiter angehört, beschäftigt sich intensiv mit Verbesserungspotentialen. Regelmäßige Betriebsrundgänge sind ganz gezielt auf „Arbeitssicherheit und Gesundheit“ ausgerichtet. Dabei steht vor allem das Verhalten der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Arbeitsabläufe beobachten, Feedback geben, auf potentielle Unfall – und Gesundheitsgefährdungen hinweisen und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen einleiten, lauten die obersten Ziele bei diesen Rundgängen.

Mit der ehrgeizigen Initiative SAFETY FIRST - „Gefahr erkannt – Gefahr gebannt“  rückt das Thema Arbeitssicherheit ebenso und ganz gezielt in den Mittelpunkt. Durch das aktive Analysieren von Unfällen und Beinahe-Unfällen wird die persönliche Wahrnehmung jedes Einzelnen für Gefahren deutlich geschärft. Arbeitssicherheit ist auch regelmäßiges Thema der Mitarbeiterkommunikation, bei Aushängen, der Mitarbeiterzeitung, bei Mitarbeitergesprächen und in den regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen.

Presseunterlagen

Pressetext Aktionstag für Sicherheit und Gesundheit bei Smurfit Kappa Nettingsdorf

 

Im Bild - Bettina Sobcak, CEO Reinhard Reiter,  Sanitäterin Dagmar Rudel-Steinbauer vom Roten Kreuz sowie Klaus Bachmayr (v.l.n.r.)

Matthias Hannl, David Mayr-Stockinger, Manuel Resch, CEO Reinhard Reiter, Manuel Prantl und Erich Köpruner von der Betriebsfeuerwehr  (v.l.n.r.) bei einer Übung rund um richtiges Verhalten bei Fettbränden

CEO Reinhard Reiter, Sanitäterin Dagmar Rudel-Steinbauer vom Roten Kreuz sowie Klaus Bachmayr (v.l.n.r.) bei einer Wiederbelebungsübung mit Anwendung des Defibrilators

Reinhard Reiter wird per 1. Jänner 2015 CEO bei Smurfit Kappa Nettingsdorf

​Erfahrener Nettingsdorfer Papiermanager kehrt zurück

(Nettingsdorf, 6. Oktober 2014) Mit 1. Januar 2015 wird DI Reinhard Reiter MBA (57) die Funktion des Alleinvorstandes (CEO) beim erfolgreichen Wellpapperohpapiererzeuger Smurfit Kappa Nettingsdorf übernehmen. Der seit 1982 in verschiedensten leitenden Funktionen am Standort Nettingsdorf tätige Papiermanager war seit 2009 als CEO an europäischen Smurfit Kappa-Standorten, zuletzt im schwedischen Schwesterwerk Piteå, im Einsatz. In seiner neuen Funktion trägt der Papier-Ingenieur Reinhard Reiter Verantwortung für 350 Mitarbeiter, davon 17 Lehrlinge, und eine Jahrespapierproduktion von durchschnittlich 420.000 Tonnen Wellpapperohpapier.

2013 setzte Smurfit Kappa Nettingsdorf mit 358 Mitarbeitern rund 244 Millionen Euro um (2012: 224 Millionen Euro). Der erfolgreiche Standort gilt als einer der Vorzeigeunternehmen innerhalb der Smurfit Kappa Group mit weltweit 41.000 Mitarbeitern, 350 Produktionsstätten in 32 Ländern und mit einem Gruppenumsatz von 7,9 Mrd.Euro im Jahr 2013.

Dr. Ferdinand Fuhrmann weiter in führender Smurfit Kappa Group-Funktion

Dr. Ferdinand Fuhrmann (64), seit 1986 in verschiedenen Managementfunktionen am Standort und seit 2003 als Alleinvorstand des erfolgreichen Papiererzeugers tätig, wird weiter als CEO des Virgin Fibre Clusters für die Smurfit Kappa Group im Einsatz bleiben.

 

Presseunterlagen

Pressetext Reinhard Reiter wird per 1. Jänner CEO bei Smurfit Kappa Nettingsdorfer

DI Reinhard Reiter MBA          DI Reinhard Reiter MBA
DI Reinhard Reiter MBA - CEO Smurfit Kappa Nettingsdorf per 1. Jänner 2015

SKN_GDDr.FerdinandFuhrmann1_kl.jpg
Dr. Ferdinand Fuhrmann - CEO Virgin Fibre Cluster Smurfit Kappa Group

 
 
 
Alle Fotos: ©Smurfit Kappa Nettingsdorf, honorarfrei
 
 
PR-Kontakt:
 
Dr. Gerald Heidl
Tel.: +43.7229.863-205
 
Mag. Ina Jung/Jung PR
Tel.: + 43.732.91 69 91
Mobil: +43.676.40 44 826

 

30 Jahre PM 6 – Erfolgsbilanz und Ausblick

​Seit 1984 über 10 Millionen Tonnen Wellpapperohpapier auf der weltweit schnellsten Kraftliner-Papiermaschine produziert 

 

(Nettingsdorf, 1. Oktober 2014) Der erfolgreiche Papierproduzent Smurfit Kappa Nettingsdorf begeht zwei „gewichtige“ Jubiläen: die Produktion von über 10 Millionen Tonnen Wellpapperohpapier auf der weltweit schnellsten Papiermaschine für Kraftliner, der PM 6, und den 30-jährigen Geburtstag dieser 1984 errichteten Papiermaschine. Die PM 6 ist nach wie vor die weltweit produktivste Papiermaschine zur Erzeugung des Wellpapperohpapiers KRAFTLINER, dem Hauptprodukt in Nettingsdorf, und setzte bereits damals und bis heute Maßstäbe in der Papierindustrie. „Mit unserer kontinuierlich steigenden Produktivität, unserer hohen Produktqualität und unserem individuellen Kundenservice zählen wir zu den erfolgreichsten Papiererzeugern Europas. Bei unserem Hauptprodukt KRAFTLINER braun sind wir im europäischen Spitzenfeld mit einem Produktionsanteil von 18 Prozent vertreten“, sagt Generaldirektor Dr. Ferdinand Fuhrmann.

Erfolgsfaktor Nummer 1: Hoch qualifizierte einsatzbereite Mitarbeiter

„Alle unsere engagierten Mitarbeiter können stolz auf die gemeinsame Erfolgsgeschichte und speziell auf das Erreichte der letzten 30 Jahre sein. 30 Jahre alt zu werden, ist für eine Produktionsanlage und für einen Standort an und für sich keine besondere Leistung. Jedoch eine Maschine wie unsere PM 6 über 30 Jahre ständig weiterzuentwickeln, laufend neue, moderne und innovative Anlagenteile einzubauen und innovative Ideen umzusetzen, ständig über 30 Jahre der Maschine neue Höchstleistungen zu entlocken, das ist eine Meisterleistung aller Nettingsdorfer Mitarbeiter.“, so Dr. Ferdinand Fuhrmann/Generaldirektor und Mag. Günter Hochrathner/Technischer Direktor.
2013 setzte Smurfit Kappa Nettingsdorf mit 358 Mitarbeitern, davon 17 Lehrlinge in drei Lehrberufen, rund 244 Millionen Euro um (2012: 224 Millionen Euro). Die Hauptmärkte sind neben Österreich die zentraleuropäischen Nachbarländer innerhalb eines Radius von 600 Kilometern. Die Exportrate beträgt 85 Prozent.
Den gemeinsamen Erfolg, speziell jenen der letzten 30 Jahre mit der PM 6, werden alle „Nettingsdorfer“ am Freitag, 3.Oktober 2014, im Rahmen eines Mitarbeiter- und Familienfestes feierlich begehen.

Produktionsrekorde in Serie

Die Produktionsmengen konnten seit Inbetriebnahme der PM 6 kontinuierlich gesteigert werden. Wurde 1983 vor der Inbetriebnahme der PM 6 auf vier Papiermaschinen 160.000 Tonnen Papier erzeugt, konnten 2013 auf der PM 6 439.000 Tonnen Papier (Kraftliner) produziert werden. Das ist die bisher höchste Kraftlinerproduktionsmenge. Im Oktober 2013 wurde der Monatsrekord mit 40.077 Tonnen eingefahren (erstmals über 40.000 Tonnen) und im November konnte die bisher höchste durchschnittliche Tagesproduktion mit 1.297 Tonnen erreicht werden.

10 Millionen Tonnen Papier oder 1,4 Milliarden Umzugskartons

Würde man aus den insgesamt seit 1984 produzierten über zehn Millionen Tonnen KRAFTLINER braun Transportverpackungen produzieren, könnten 1,4 Milliarden Umzugskartons hergestellt werden. „Diese Menge entspricht dem KRAFTLINER-Gesamtbedarf von Westeuropa für rund 2,5 Jahre“, sagt Dr. Ferdinand Fuhrmann. Im Vergleich zu Publikationspapieren steigen die Produkionsmengen im Bereich der Verpackungspapiere.

Die weltweit schnellste Kraftlinermaschine PM 6 – bis heute Technologie-und Know how-Führerschaft

„Auch 30 Jahre nach der Errichtung entspricht unsere PM 6 höchsten technischen Standards. Mit einer Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 1100 Meter/Minute bei KRAFTLINER braun übertrifft die PM 6 alle anderen KRAFTLINER-Maschinen.“, sagt Technischer Direktor Mag. Günter Hochrathner. 1984 war sie die weltweit erste und einzige Papiermaschine mit einer so genannten Flexonip Schuhpresse. Diese revolutionäre Technologie ermöglicht einen höheren Trockengehalt beim Papier und verbrauchte dadurch weniger Energie als damals übliche Anwendungen. Daher hat sich die Schuhpresse zu einem bisher unerreichten technischen Standard entwickelt. Die PM 6 kostete 1984 rund 900 Millionen Schilling (rd. 65 Millionen Euro) und ersetzte drei andere Papiermaschinen. Mit der mutigen Entscheidung, als erste Fabrik eine derart große und breite Maschine mit der weltweit ersten FlexoNip-Presse zu bauen, wurde Nettingsdorf damals zum internationalen Vorreiter und zum „Mekka“ der Papiererzeuger. Die Inbetriebnahme der PM 6 im Jahr 1984 kann als einer der bedeutenden Meilensteine in der Entwicklung der 1851 gegründeten Nettingsdorfer Papierfabrik bezeichnet werden.

Seit 1984 145 Millionen Euro in PM 6 für nachhaltige Standortabsicherung investiert

In den letzten 30 Jahren wurden insgesamt rund 145 Millionen Euro in die laufende Verbesserung und Optimierung der PM 6 investiert (inklusive der Errichtungskosten von 65 Millionen Euro). Neben den hoch qualifizierten Mitarbeitern, der Technologieführerschaft und dem ausgezeichneten Energiemanagement sind die zentrale Lage und optimale Verkehrsanbindung jene Kriterien, die den Produktionsstandort Nettingsdorf ausmachen und nachhaltig absichern. Heuer wurden bzw. werden beim erfolgreichen Papiererzeuger EUR 25 Millionen für Instandhaltung und zahlreiche
Modernisierungsprojekte aufgewendet. Davon entfielen rund EUR sieben Millionen auf den jährlichen Großstillstand (die sogen. Großrevision).

Die Nettingsdorfer Erfolgskriterien

Eigenverantwortliche Mitarbeiter Neben den Standortvorteilen und nachhaltigen Managemententscheidungen zur „rechten Zeit am rechten Ort“ ermöglichten hochqualifizierte, einsatzbereite und verlässliche Mitarbeiter vergleichsweise sehr früh die Einführung moderner Organisations- und Arbeitsmethoden wie flache Hierarchie, Teamarbeit (40 Teams) und
Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP). Durchschnittlich werden pro Jahr 800 KVP`s, davon rund 20 Top KVP`s, von den engagierten Mitarbeitern erarbeitet.
Effizienzsteigerung Mit dem Großinvestitionsprojekt „Nettingsdorf 2000“ der Jahre 1991 bis 1993 wurden die Weichen für die Ausrichtung auf die Leistungsfähigkeit der PM 6 und damit die Grundlage des heutigen Erfolges geschaffen.
Spezialisierung auf Kraftliner Die Konzentration auf nur eine Papierqualität – Kraftliner braun – im Jahr 1995 wurde erst durch die Eingliederung der Nettingsdorfer Papierfabrik in einen weltweit agierenden Verpackungskonzern ermöglicht. Ein enormer Produktivitätsschub in den Jahren 1995 bis 2000 war die positive Folge.
Vorreiterrolle bei Energieeffizienz - Energieeinsparungen trotz Produktionsverdoppelung Als energieintensiver Industriestandort hat sich der erfolgreiche Papierproduzent vergleichsweise sehr früh und ganz bewusst auf Einsparpotentiale und systematisches Energiemanagement konzentriert. Die ständigen Verbesserungen und laufenden
Optimierungen haben in den letzten 20 Jahren den fossilen CO2-Ausstoß pro Tonne Papier mehr als halbiert. Damit hat Nettingsdorf das Kyoto-Ziel, welches absolute Einsparungen von 13 % vorsieht, mit –32 % übererfüllt. Mit diesen Effizienzsteigerungsmaßnahmen liegt der Energieverbrauch pro Tonne Papier in Nettingsdorf heute um ca. 20 % niedriger als beim europäischen Mitbewerb.

Arbeitssicherheit (ASI) und Gesundheitsmanagement

Auch bei Arbeitssicherheit- und Gesundheitsföderung ist Smurfit Kappa Nettingsdorf führend. Übergeordnetes Ziel des erfolgreichen Papiererzeugers ist es, unfallfrei zu werden. Regelmäßige Schulungen, Betriebsrundgänge und Kursangebote, Teamsitzungen zum Thema ASI und Maßnahmen zur nachhaltigen Bewußtseinsbildung, wie zum Beispiel „Safety First“ oder der „ASI-Tag“, unterstützen das ehrgeizige Ziel.

Lehrlingsausbildung und gezielte Förderung der Aus- und Weiterbildung

Am Standort werden traditionell Lehrlinge in den drei Lehrberufen Elektrotechniker (4 Jahre), Metalltechniker (3,5 Jahre) und Papiertechniker (3,5 Jahre) ausgebildet. Neben einer praxisorientierten, abwechslungsreichen Lehre und einer angenehmen Arbeitsatmosphäre erhalten die technikinteressierten Jugendlichen eine leistungsorientierte Entlohnung sowie Erfolgsprämien für gute Leistungen. Mitarbeiterförderung wird auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung bei Smurfit Kappa Nettingsdorf groß geschrieben. Rund 40 Stunden Fortbildung werden von jedem Mitarbeiter pro Jahr absolviert.

Ehrgeizige Ziele für die Zukunft: Weitere Effizienzsteigerung

„Unser großes gemeinsames Ziel ist die weitere Optimierung unserer Arbeitsabläufe und die langfriste Steigerung unserer Effizienz“, sagen Generaldirektor Dr. Ferdinand Fuhrmann und Technischer Direktor Mag. Günter Hochrathner. Um die bestehende Spitzenposition im europäischen Markt nachhaltig zu sichern und auszubauen, wird es auch weiterhin notwendig sein, die Produktionskosten pro Tonne bei gleich bleibend hoher Qualität zu senken. Ein weiteres Ziel ist die laufende Reduktion der Energiekosten. Auch künftig wird sich das 1851 gegründete Unternehmen auf die Bereiche Arbeitssicherheit, Mitarbeiterförderung, Effizienzsteigerung, Kundenservice und Energiemanagement konzentrieren und auch weiterhin gezielt Anstrengungen unternehmen, kontinuierlich besser zu werden.

PM 6 - technische Daten

Kapazität: 440.000 Tonnen/Jahr
Arbeitsbreite: 7,40 m

Produktionsprogramm:
Kraftliner braun: 115 g/m² bis 400 g/m²
Deckenpapier: 120 g/m² bis 170 g/m²

Größe (Gebäude): Länge: 205 m, Breite: 32,5 m, Höhe: 23,7 m
Geschwindigkeit: Bei 1.100 m/min wird pro Stunde eine Papierbahn von 66 km Länge und
7,40 m Breite produziert
Produktion: Durchschnittlich etwa 1.240 Tonnen/Tag (bis zu 1.600 Tonnen/Tag)
Betriebszeit: Ca. 355 Tage pro Jahr und rund um die Uhr
Arbeitszeitmodell: Fünf-Schicht-System

Charakteristische Daten eines typischen Endproduktes

Papierrolle Kraftliner 186 g/m²
- Laufmeter: 7.000
- Papierbahnbreite: 2,45 m
- Durchmesser: 1,45 m
- Gewicht: 3.260 kg
Die Gesamtfläche für diese Rolle beträgt 17.150 m², was einer Fläche von 2,5 Fußballfeldern entspricht.

 

Presseunterlagen

 
 

 
 
Management
SKN_GDDr.FerdinandFuhrmann1_kl.jpg
Generaldirektor Dr. Ferdinand Fuhrmann
 
SKN_Mag.Hochrathner.jpg
Technischer Direktor Mag. Günter Hochrathner

  

Mitarbeiter und Lehrlinge
SKN_PM6_02.jpgSKN_Mitarbeiter07.jpgSKN_Lehrlinge04.jpg

 

Alle Fotos: ©Smurfit Kappa Nettingsdorfer, honorarfrei
 
 
PR-Kontakt:
 
Dr. Gerald Heidl
Tel.: +43.7229.863-205
 
Mag. Ina Jung/Jung PR
Tel.: + 43.732.91 69 91
Mobil: +43.676.40 44 826

 

Publikationen

Pressearchiv 

Pressefotos 

 

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen (Auszug):

 

  • Umweltpreis 1994 des Landes Oberösterreich
  • PEGASUS, 1996
  • Nestor 2005, verliehen vom Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz
  • Umweltzertifikat für vorbildliches Energiemanagement der Johannes Kepler Universität/Energieinstitut, 2011
  • Umweltpreis der Stadtgemeinde Ansfelden, 2011
  • ineo-Award als vorbildlicher Lehrbetrieb der Wirtschaftskammer 2013

Konzern Awards:

  • Worldwide Company of the Year Award 2001, Jefferson Smurfit Group
  • The Chairman's Process Award 2004 (Energy Management Project), Jefferson  Smurfit Group
  • Safety Award 2005 (Most Improved Plant of Paperdivision), Smurfit Kappa Group
  • The Chairman's Corporate Responsibility Award 2006, Smurfit Kappa Group
  • Plant of the Year 2009, Smurfit Kappa Paper
  • Plant of the Year 2010, Smurfit Kappa Paper
  • Plant of the Year 2013, Smurfit Kappa Paper Division

 

PR-Kontakt:

Dr. Gerald Heidl

Tel.: +43.7229.863-205

E-Mail: gerald.heidl@smurfitkappa.at

  

Mag. Ina Jung/Jung PR

Tel.: + 43.732.91 69 91

Mobil: +43.676.40 44 826

E-Mail: ina.jung@jung-pr.at

 

Downloads & Links